Stubaital (mit Stubaier Gletscher, Schlick 2000, Elferlifte, Serlesbahn)

Stubaital (mit Stubaier Gletscher, Schlick 2000, Elferlifte, Serlesbahn)
Mutterberg 2
6167
Neustift im Stubaital
Tirol

47.0106291, 11.1550482

Sportarten
Freeride
Langlaufen
Nachtrodeln
Nachtski
Rodeln
Skating
Skifahren
Snowboarden
Pisten
Pisten von 1.000 bis 3.210 Meter Seehöhe
Gesamt 110 km / Leicht 57,2 km / Mittel 41,3 km / Schwer 11,5 km
Die steilste Piste: Daunhill (Stubaier Gletscher) ca. 60 % Gefälle
Information
Tiefschnee: Powder Department am Gletscher: 13 Off-Piste Runs mit GPS Tracks,Checkpoints
Toptipp
8 Mal im Winter: Ski Nightshow „Night of Colours“ in der Schlick 2000
Lifte
Gesamtzahl: 45
Stundenkapazität: ca. 62.928 Personen
Skigebiete
Stubaier Gletscher (Neustift), Schlick 2000 (Fulpmes), Serles (Mieders) Elfer (Neustift)
Tourismusbüro
6167 Neustift, Stubaitalhaus Dorf 3, Tel.: +43 (0)50 18 810
Auskunftstelefon
Schlick, Tel.: +43 (0)52 25 / 62 321, Serles, Tel.: +43 (0)52 25 / 66 27 760
11er Neustift, Tel.: +43 (0)52 26 / 22 70, Gletscher Tel.: +43 (0)52 26 / 81 41 345
Besonderheiten
BIG Family Slopestyle Gamsgarten, BIG Family Slalom, Funslope, Boardercross, Bully-Reiten jeden Dienstag alles am Stubaier Gletscher. Schlick 2000: Längste beschneite Talabfahrt im Stubaital (3 km), BIG Ron’s Kinderland mit 4 Förderbändern. Nachtrodeln: Elferbahnen Neustift (MO/MI/FR), Serlesbahnen Mieders (DI/ FR), Schlick 2000 jeden Mittwoch. 11 Naturrodelbahnen. 10-Punkte Karte Rodeln Elfer und Serles.
Preise
Stubaier Gletscher: (HS/Erw/J/Kd/S) Euro 52,- / 33,80 / 26,- / 41,60
Schlick 2000: (HS/Erw/J/Kd/S) Euro 42,- / 29,40 / 21,40 / 35,70
Serlesbahnen: (HS/Erw/J/Kd/S) Euro 35,50 / 27,90 / 19,70 / 30,40
Elferbahnen: (HS/Erw/J/Kd/S) Euro 33,- / 25,- / 17,-/ 28,-
6 Tage Skipass (Gletscher): (HS/Erw/J/Kd/S) Euro 249,- / 161,90 / 124,50 / 199,50
Achtung: Alle Preise ausschließlich mit Gästekarte, sonst ca. 10 % Aufzahlung.
Ski plus City Pass Stubai-Innsbruck (Erw/J/Kd/S): Euro 276,- / 194,00 / 138,- / 235,-

Ermäßigungen: Kinder - 10 J. in Begleitung eines zahlenden Elternteils frei (außer Schlick & Ski+City: dort - 8 J.). Kindertarif - 14 J., Jugend 15 - 18 J., Senioren ab 65 J, Supersenioren (ab 85 J.) frei.
Loipen
Gesamt 62 km, Classic 31 km, Skating 312 km
Skigebiet

Stubaital
Mehr als nur Höhenluft

Schlick 2000, Elfer, Serles Lifte. Während der Stubaier Gletscher in jedes Skifahrerhirn und -herz eingebrannt ist, dürfen die kleineren Skigebiete des Stubaitals eher als Geheimtipps gelten. Oft kommen sie erst zum Zug, wenn es in den Gletscherregionen zu stürmisch zugeht. Manchmal werden sie aber auch genutzt, wenn sich die 30 Kilometer von der Ausfahrt der Brennerautobahn bis zur Gletscherbahn an Wochenenden zu sehr ziehen. Ins Stubaital kommend geht es relativ bald rechter Hand über Telfes zur Talstation der wirklich leistungsstarken Gondel in die Schlick 2000. Im Vorjahr hat man sich in Fulpmes nun entschlossen, das Glück in die eigene Hand zu nehmen und kräftig zu investieren. 4er- Panoramasesselbahn aufs Kreuzjoch und dazu die neue schwarze Piste „Panoramaschuss“ und die rote „Hohes Laub-Abfahrt“. Neue Pisten sind selten geworden – und es wird spannend, sie diesen Winter erstmals zu erfahren. Die ausgebaute Beschneiung kommt dabei nicht nur diesen frischen Runs zugute, sondern auch den Pisten 2, 3a, 4a und 4c der Schlick 2000. Somit ist auch die äußerste Piste, die am nächsten an die Kalkkögl heranführt, nicht mehr „Natur pur“. Wobei das Naturerlebnis der 4c aufgrund der steilen Wände weiterhin 1a sein wird. Und sie ist übrigens auch für weniger Wagemutige gut geeignet.

Unverändert bieten Abfahrten in der Schlick nur wenig Höhenunterschied, sind aber durchaus abwechslungsreich. Nur die phasenweise ultraflache Talabfahrt sollten Snowboarder eher meiden. Wie ohnehin die skifahrerischen Herausforderungen der Schlick abseits der Pisten zu finden sind. Die Skiroute 1 vom Kreuzjoch bis zur Schlicker Alm ist auf diesem Sektor die klare Nummer eins, wobei hier je nach Schneelage mehrere Varianten zu erproben sind.

Das besondere der Schlick 2000 ist dabei die auffällige Schneesicherheit. Das liegt auch daran, dass bis Mitte Jänner die Sonne selbst mittags nicht die Gipfel überwindet und die Hänge nordseitig liegen. Schade ist nur, dass der Schatten auch die Hütten trifft, dafür sind sie innen beziehungsweise kulinarisch erfreulich. Etwa die Galtalm, erreichbar durch den Wald, aber auch mit einem regelmäßig halbstündigen Ratracservice ab 11.30 Uhr. Direkt an der wunderschönen Felspyramide Serles, bei Mieders, dem ersten Ort im Stubaital, findet man ein äußerst überschaubares Skigebiet, das auch in Eigeneinschätzung in erster Linie für Anfänger und Wiedereinsteiger geeignet ist. Auf der schattigeren linken Talseite sind die Serles- und Elferlifte beliebte Ausgangspunkte für hochalpine Skitouren, bieten aber auch steile Talfahrten und oben eher Übungspisten. Abseits locken im Stubaital als nicht minder sportliches Après-Ski, insgesamt zwölf bis zu acht Kilometer lange Rodelbahnen.

Mit Stadtanschluss: Wer den Ski plus City Pass erwirbt, hat ab diesem Winter eine – angeblich – weltweit einmalige Urlaubskombi: Der Pass gilt zwischen 1. Oktober 2019 und 10. Mai 2020 nicht nur in den Stubaier und vielen weiteren Skigebieten, sondern er ermöglicht den Besuch von 22 Sehenswürdigkeiten in und um Innsbruck. Darunter die Kristallwelten, die Hofburg, der Alpenzoo und die Berg Isel-Sprungschanze.

https://www.stubaier-gletscher.com/

Top Tipps