Zugspitz Arena mit Biberwier, Ehrwald, Bichlbach, Lermoos, Wettersteinbahnen

Zugspitz Arena mit Biberwier, Ehrwald, Bichlbach, Lermoos, Wettersteinbahnen
Schmiede 15
6632
Ehrwald
Tirol

47.411792, 10.914745

Sportarten
Freeride
Langlaufen
Nachtrodeln
Nachtski
Rodeln
Skating
Skifahren
Snowboarden
Pisten
Pisten von 1.000 bis 2.500 Meter Seehöhe
Gesamt 125,1 km davon Leicht 77,5 km / Mittel 36,3 km / Schwer 6,9 km / Routen 4,4 km
Die steilste Piste: 2a Grubigstein 41,6% Gefälle (steilste Stelle, 34,4% auf gesamter Länge).
Information
Tiefschnee: Berwanger Tal zur bewirtschafteten Ehenbichler Alm, Schneeschuhwandern.
Toptipp
22.03.2020: Schlager Open Air auf der Ehrwalder Alm/Tirolerhaus
Lifte
Gesamtzahl: 48
Stundenkapazität: 58.481 Personen
Skigebiete
Ehrwalder Alm, Wettersteinbahnen, Grubigstein Lermoos, Marienberg Biberwier, Bergbahnen Berwang (Skischaukel Berwang/Bichlbach und Heiterwang).
Tourismusbüro
Tiroler Zugspitz Arena, Tel.: +43 (0)56 73 / 20 000
Auskunftstelefon
Zugspitzbahn, Tel.: +43 (0)56 73 / 23 090, Ehrwalder Almbahn Tel.: +43 (0)56 73 / 24 68
Berwang/Bichlbach, Tel.: +43 (0)56 74 / 81 24, Bergbahnen Heiterwang Tel.: +43 (0)56 74 / 54 35
Grubigsteinbahn Lermoos und Marienbergbahn Biberwier, Tel.: +43 (0)56 73 / 23 23
Besonderheiten
5 Funparks, 1 Halfpipe, 2x Nachtskilauf, Pistenbully Copilot, Early Bird Skiing, 3 Rodelbahnen, Nachtrodeln, Funsportabende. Wöchentliche Skishows in Lermoos und Berwang. Wanderprogramm von Schneeschuh- bis Lamawandern.
Preise
Tageskarte (HS/Erw/Jug/Kd) Euro 48,- / 38,50 / 24,-
6-Tage-Pass (HS/Erw/J/Kd) Euro 255,50 / 215,50 / 128,-
Ermäßigungen: Kinder 6 bis 15 Jahre, Jugendliche bis 18 Jahre. Ab 2 Tages-Ticket automatisch Top Snow Card, gültig zusätzlich in Garmisch-Partenkirchen, Mittenwald und Grainau (inklusive Zugspitze) für 213 Pistenkilometer und 87 Liftanlagen, 97.000 Pers. Stundenkapazität.
Loipen
Gesamt 220 km, Classic 110 km, Skating 110 km. 2,5 km beschneite, flache Loipe (Golfplatz)
Skigebiet

Tiroler Zugspitz Arena
Großer Name, kleine Juwele

Es ist ein weites Becken, um das sich mehrere überschaubare Skigebiete gruppieren, die gemeinsam mit dem Berwanger Tal die Zugspitz Arena bilden. Und gerade im beschaulichen Berwang steht ein Quantensprung bevor: Nach mehrjähriger Planung startet die Thaneller-Erneuerung. Das Gesamtprojekt besteht aus drei Abschnitten, wobei für diesen Winter bereits die „Obere Kahrbahn I“ fertiggestellt wird. Die 10er-Gondelbahn hat eine Förderleistung von 2.400 Personen pro Stunde, und eine neue Mittelstation erweitert die skifahrerischen Möglichkeiten.
Der Namenspatron der Region ist zwar Deutschlands höchster Gipfel, doch vom Tiroler Ehrwald aus besteht die komfortabelste und schnellste Möglichkeit diesen zu erreichen. Oben ist das Skigebiet gemütlich und das Museum immer eine Visite wert. Unten kann das auf 1.000 Metern angesiedelte Moos zwischen Lermoos und Ehrwald atemberaubend sein. Optisch sowieso, aber speziell wenn man sich auf Langlaufskiern aufmacht, den sommerlichen Golfplatz auf der beschneiten Loipe zu umkurven. Oder wenn man sich auf die 40 Loipenkilometer Richtung Heiterwang begibt. Mit den Skibussen kommt man locker von Ort zu Ort. Der Arena-Express verbindet zusätzlich die Region mit den deutschen Nachbarn Grainau und Garmisch. In den durchaus unterschiedlichen Skigebieten an den „Rändern“ des Kessels regieren selbstverständlich die Alpinskifahrer. Nur abschnittsweise kommt dabei der Steilhangartist auf seine Rechnung. Doch ganz besonders das Skigebiet Grubigstein bei Lermoos hat mit seinen weiten Hängen und einer natürlichen „Funslope“ direkt unter dem Sessellift Erstaunliches zu bieten. Wobei es seit wenigen Jahren auf der Ehrwalder Alm neu auch eine professionell hergerichtete und gepflegte Funslope zu erleben gibt.

Die Ehrwalder Alm darf ohnehin als unterschätzter Geheimtipp gesehen werden. Es ist dabei nicht das Gefälle, das begeistert, sondern es sind die bis ins Frühjahr hinein unglaublich breit hergerichteten Pisten. Das Skigebiet teilt sich dabei in die eigentliche Ehrwalder Alm und den Issentalkopf, wo als Ausnahme der Regel die schattigere und steile Piste 8 wartet.

Von Deutschland kommend ist aber nicht zuletzt die erste Seilbahn einen Stopp wert. Mit der Almkopfbahn, der ersten Tiroler Bahn die Sessel und Gondeln auf einem Seil kombinierte, gelangt man ins anfangs beschriebene 1.300 Meter hoch gelegene Berwangertal. Gleich wird erkennbar: Es ist ein Glücksplatz für Kinderskikurse. Nicht nur landschaftlich ist der Ausflug ins Berwanger Tal ein ausgesprochenes Erlebnis. Zum einen für die Langläufer, die im Hochtal besondere Schneesicherheit erfreut. Weniger ist das Berwangertal für erfahrene Snowboarder geeignet. Wer vom Bereich der Hochalm zum gegenüberliegenden Rastkopf schaukeln will, macht recht flache Kilometer. Perfekt für Anfänger, denn die Hänge sind fast in „Tages-Lernstufen“ mit den passenden Liften angelegt. Inklusive kindersicherem 8er-Sessel mit Automatikbügel, Tellerlift und Kombibahn.

https://www.zugspitzarena.com/de

Top Tipps