Ischgl-Samnaun + Paznaun (mit Galtür, See, Kappl)

Ischgl-Samnaun + Paznaun (mit Galtür, See, Kappl)
6561
Ischgl
Tirol

47.010035448494, 10.288009643555

Pisten
Pisten von 1.377 bis 2.872 Meter Seehöhe
Gesamt 365 km Ischgl: 239 km/ Leicht 47 km / Mittel 143 km / Schwer 34 km / R. 15 km
Die steilste Piste: 70% Gefälle warten auf Piste 14a
Information
Tiefschnee: Vesil Tal, Piz Val Gonda, Piz Val Gronda, Ravaischer Salaas
Galtür: Freeriden von Kinderbeinen an! Ladies Freeride Experience.
Toptipp
27.11.2021, 02.04, 17.04, 30.04.2022: Top of the Mountain Concerts, Ischgl
24.03. - 27.03.2022: Nordic Volumes, Galtür
07.01. - 09.01; 26.01 - 29.01; 12.03 - 19.03.2022: Diverse Freeride Contests, Kappl
Lifte
Gesamtzahl: 75; Ischgl-Samnaun: 45
Stundenkapazität: 96.533 Personen
Skigebiete
Silvretta Arena Ischgl-Samnaun (CH), Silvapark Galtür, Sunny Mountain Skigebiet Kappl, Skigebiet See im Paznaun
Tourismusbüro
Paznaun-Ischgl, Tel.: +43 (0)50 990 199
Auskunftstelefon
Silvrettabahn Ischgl, Tel.: +43 (0)54 44 / 606
BB Galtür Tel.: +43 (0)5443 / 8344
BB See Tel.: +43 (0)5441 / 8288
BB Kappl Tel.: +43 (0)5445 / 6251
Besonderheiten
Buckelpiste von der Bergstation der Höllspitzbahn. Längste Abfahrt „Eleven“ (1.470 m Höhenunterschied). Snowpark Ischgl, Ischgl Skyfly, Nachtskilauf Galtür, Nachtrodeln.
Neuigkeiten
Tiefgarage Florian P3 (Pardatschgratbahn): 245 PKW-Stellplätze / 10 e-Ladesäulen
Preise
Tageskarte (HS/Erw/Sen/Kd) Euro 44 - 59,50 / 37,- 59,50 / 26,- - 34,50
6-Tage-Pass (HS/Erw/Sen/Kd) Euro 217,- - 323,-/ 186,50 - 278,- / 123,50 - 182,50
Höchste Preise in Ischgl-Samnaun, niedrigste in Galtür. Kinder-Ermäßigung unter 17 Jahren (Ischgl). Kinder unter 8 J. jeweils in Begleitung eines Elternteils frei. (Ischgl/Galtür)
Loipen
Gesamt 145 km, Classic 72 km, Skating 73 km
Skigebiet

Ischgl-Galtür-Kappl-See im Paznaun
Der Berg macht Musik

Konzentrieren wir uns aufs Skifahren. Denn die Partyhochburg wird auch diesen Winter keine sein, auch wenn gleich vier Top of the Mountain- Concerts geplant sind. Doch Party rückt auch im anlaufenden Winter in den Hintergrund, von ausuferndem Après-Ski wird keine Rede sein. Also blicken wir auf die Pisten. Seit 2019 Velilleck F1 (6er-Sesselbahn mit Haube) und Visnitz N2 (8er- Sesselbahn mit Haube) zwei große Anlagen in Betrieb gingen, sind keine neuen Bahnen hinzu gekommen. Das heißt aber nicht, dass nicht in Komfort investiert wurde: So wurde in Ischgl die Tiefgarage um 245 Plätze und 10 E-Ladestationen erweitert, neue Parkplätze gibts auch in Kappl und in See ein langes Förderband im Übungsgelände. Gebaut wird eifrig an der Silvretta Therme, sie wird aber erst in einem Jahr fertig.

Das Angebot der 75 Lifte ist urlaubsfüllend. Jahr für Jahr wird auch an der Verbesserung der Beschneiung gearbeitet, damit die Verhältnisse optimal sind. Doch es sind nicht immer nur die Lauten stark, nur weil sie lautstark sind (Konstantin Wecker). Gerade Galtür bietet für den Skiurlaub manches Highlight. Da wären die Tiefschneehänge unterhalb der Ballunspitze oder auch vom Saggrat, mit dem an einen norwegischen Fjord erinnernden Blick auf den Stausee. Wen es aber unterhalb der Silvretta nicht so in den hier wirklich häufig anzutreffenden Powder zieht, hat mit einer der tollsten Flutlichtpisten des Landes, die allerdings in sehr gelbliches Licht getaucht ist, einen großen Spaß. Skitechnisch ist Kappl ebenfalls top. Keiner sollte sich die Variante Blanken vom Lattenjoch entgehen lassen. Durch die Länge von 8 km fordernd ist die Lattenabfahrt. Selbstverständlich bleibt Ischgl mit seinen gehobenen Hotels und Restaurants Hit des Tales. Der skitechnische Charakter unterscheidet sich dabei stark von vielen hochalpinen Regionen.

Denn überwiegend wird auf weiten Almwiesen, die zum Bolzen einladen gefahren. Es drängen sich keine abenteuerlichen Varianten auf, dafür muss man die grenzüberschreitende Skischaukel schon recht gut kennen. In der Skischule einen Guide zu nehmen ist jedenfalls nie eine schlechte Idee. Das durch eine Großgondel erschlossene Gebiet Piz Val Gronda verfügt zwar nur über eine Piste, die sich kaum von den anderen unterscheidet, als Freerider hat man aber im tirolerisch-schweizerischen Grenzgebiet eine vergleichsweise risikoarme Spielwiese. Eventuell mit der Heidelberger Hütte als Ziel. Aber der Großteil bewegt sich im Lift- und Pistennetz, dessen dichtestes Geflecht die Idalpe überspannt.

Auf Samnauer Seite macht es vor allem im Frühjahr Spaß. Wobei dort insgesamt eher einfache Pisten warten. Weniger Pistenartisten denn Duty-Free-Einkäufer begeistern sich an der schier endlosen Abfahrt nach Samnaun. Auf Tiroler Seite zeichnet sich die Idalp durch beeindruckende Weite und sanfte Kuppen aus. Hinzu kommt der extreme Funpark für die Freaks. Steilhänge finden sich woanders. Etwa auf der bis zu 70 Prozent steilen Piste 14a, Lange Wand. Bei halbwegs guten Schneeverhältnissen ist die Abfahrt ins Vesil optimal. Nicht zu verwechseln mit Velill. Diese Piste 7 ist vor allem ab 15.00 Uhr eine perfekte Alternative zur im unteren Abschnitt stark genutzten „Eleven“, die sich elf Kilometer von der Greitspitze bis ins Dorf zieht.

Top Tipps