Bregenzerwald - Mellau-Damüls

Bregenzerwald - Mellau-Damüls
6884
Damüls
Vorarlberg

47.2825, 9.8916323999999

Sportarten
Freeride
Langlaufen
Nachtrodeln
Rodeln
Skating
Skifahren
Snowboarden
Pisten
Gesamt 247 km / Leicht 93 km / Mittel 120 km / Schwer 34 km
Die steilste Piste: Salober (Warth-Schröcken) 70% Gefälle, Sunneg (Damüls-Mellau) 73% Gefälle
Information
Pisten von 650 bis 2.060 Meter Seehöhe
Tiefschnee: Pfarrer Müller Freeride Tour! Weiters geführte Skitouren (durch Skischulen) inkl. Skitouren Packages über Bregenzerwald-Tourismus, z.B. mit Moses oder der Skischule Mellau (donnerstags).
Toptipp
12.12. - 15.12.2019: „Freeride & Safety mit SAAC“. Weitere darauf aufbauende Termine: 11.01. - 14.01., 15.01. - 18.01., 21.03. - 22.03. und vom 22.03. - 25.03.2020.
07.03. - 08.03.2020: Größtes FreerideTestival Warth-Schröcken
Lifte
Gesamtzahl: 88
Stundenkapazität: 116.868 Personen
Skigebiete
Damüls-Mellau, Warth-Schröcken, Diedamskopf, Au-Schoppernau, Bödele-Schwarzenberg, Egg-Schetteregg, Hochhäderich Hittisau-Riefensberg, Niedere Andelsbuch-Bezau, Hochlitten Riefensberg
Tourismusbüro
Bregenzerwald Tourismus GmbH, 6863 Egg, Impulszentrum 1135, Tel.: +43 (0)55 12 / 23 65 12
Auskunftstelefon
Damüls-Mellau, Tel.: +43 (0)55 10 / 60 00 oder Tel.: +43 (0)55 18 / 22 22 0
Diedamskopf, Tel.: +43 (0)55 15 / 41 10-0,
Warth-Schröcken, Tel.: +43 (0)55 83 / 36 01-0 oder +43 (0)55 83 / 42 59-0
Besonderheiten
Snowpark Damüls, Diedamspark, Skigebiet Diedamskopf, Funslope Steffisalp in Warth-Schröcken Nachtskilauf in Au-Schoppernau beim Grunholzlift.
Preise
Günstige Tageskarten an den kleinen Liften: Erwachsene: Euro 28,- bis 54,- / Kinder: 17,50 bis 30,-
6-Tage-Pass (HS/Erw/J/Kd) Euro 240,- / 212,- / 120,-
Ermäßigungen: Kinderangebot – siehe Text! Senioren ab Jg. 1955, Jugend 2001 - 2003, Kinder 2004 - 2013, Schneemannkarte bis 2014.
Loipen
Gesamt 326 km, Classic 220 km, Skating 106 km
Skigebiet

Bregenzerwald
Naturnah ohne Komfortverzicht

Mit der Dorfbahn Warth kann man seit 2017 stressfrei ins Arlbergskigebiet starten. Die 8er-Bahn wurde so angelegt, dass man von allen Hotels des Ortes ohne Skibus bequem zum Lift kommt. Manche wollen es aber gar nicht „bequem“, sondern stapfen lieber auf Fellen nach oben. Die sind im Bregenzerwald besonders gut aufgehoben. Schließlich eignet sich das auf Holz gebaute Bilderbuchtal für Touren, wie kaum ein zweites. So schnürte der Bregenzerwald ein höchst originelles Angebot auf historischen Spuren. Die Pfarrer Müller-Freeride-Tour erinnert an Johann Müller aus Warth, der wohl als erster im Bregenzerwald in den 1890er-Jahren aus Schweden Ski schicken ließ, um im alpinen Gelände besser unterwegs zu sein. Heute ermöglicht die Skischule Warth um 75 Euro für fünf Stunden (symbolisch) seinen Spuren zu folgen. Wobei Warth-Schröcken ein spezieller Fall ist. Einerseits Teil des Bregenzerwaldes, doch durch die Anbindung über den Auenfeldjet ist es seit einigen Jahren ein ansehnlicher Teil des Arlbergskigebiets, besonders durch seine pulvrigen oder auch harten Schattenhänge. (Das Pistenpanorama ist im Kapitel „Arlberg“ zu finden). Gewiss, es gibt Lifte, Loipen, sogar Funparks, doch im Zentrum des Winterurlaubs steht hier Natur pur. Der Zugang dazu ist aber, wie etwa im seit einigen Jahren zusammengeschlossenen großen Skigebiet des „schneereichsten Dorfs der Welt“, Damüls mit Mellau, durchaus sportlich alpin und einfach.

Optisch ist die jahrhundertelang eigenständige „Wälderrepublik“ bis heute eine kuschelige Idylle mit wunderbarer Holzarchitektur. Alberschwende, Andelsbuch-Bezau, Schwarzenberg-Bödele, Egg- Schetteregg, Hittisau, Hochhäderich, Riefensberg- Hochlitten. Nur wenige kennen diese über das gesamte Tal verteilten 39 kleinen Lifte. Dort regiert Skitourismus für Anfänger, aber immer öfters auch für Feinspitze, die es ins freie Gelände zieht.

100 Kilometer Pisten, inklusive des über Bus verbundenen Gebiets von Faschina, lassen das Skifahrerherz höher schlagen. Als tolle Aufwertung wurde die Rossstellebahn Mellau in Betrieb genommen, vergangenen Winter kam der 6er- Sessellift Sunnegg hinzu. Durch die neue Anlage wurde auch der zur Skiroute 3 führende Gratlift ersetzt. Die hochalpine Landschaft und Schneelage täuschen darüber hinweg, dass man sich hier meist unterhalb von 2.000 Metern Seehöhe bewegt. Voll auf Touren kommt der Tourenanfänger zum Beispiel am Diedamskopf bei Schoppernau, wo es mit einer Gondel erst weit hinauf geht, ehe man die Felle anlegt. Skifans, die sich rein aufs Abfahrtsvergnügen konzentrieren wollen, zieht es ins Gebiet von Damüls (1.400 m) und Mellau (710 m). Verglichen mit der Elsenalp, wo sich das hungrige Skivolk drängt, sind die Pisten dort meist angenehm leer.

Aller Anfang ist leicht. Zu bestimmten Terminen lohnt sich ein Familien-Skiurlaub hier ganz besonders: Vom 11. bis 18. Jänner 2020, vom 7. bis 14. März 2020, 14. bis 21. März 2020 und vom 21. bis 28. März 2020 sind für Kinder zwischen 3 und 6 Jahren (Jahrgänge 2014/2015/2016) ein 4-tägiger Skikurs und die Liftpässe für 6 Tage im Übernachtungspreis inkludiert. Einzige Voraussetzung sind 7 Übernachtungen in Begleitung von mindestens einem Erwachsenen. Außerdem organisieren die Tourismusbüros in den beteiligten Orten zahlreiche Veranstaltungen für Kinder und Familien.

Tourismusverband: www.bregenzerwald.at

Top Tipps