4-Berge-Skischaukel: Schladming, Hauser Kaibling, Hochwurzen, Reiteralm

4-Berge-Skischaukel: Schladming, Hauser Kaibling, Hochwurzen, Reiteralm
8970
Schladming
Steiermark

47.3955104, 13.6676432

Sportarten
Freeride
Langlaufen
Nachtski
Rodeln
Skating
Skifahren
Snowboarden
Pisten
Pisten von 745 bis 2.015 Meter Seehöhe
Gesamt 123 km / Leicht 47 km / Mittel 68 km / Schwer 8 km, Pistenfläche 220 ha
Die steilste Piste: Black Rose Reiteralm 80 % Gefälle, Planai Zielhang 52 % Gefälle
Information
Tiefschnee: Osthang Hauser Kaibling, Gasslhöhe und Hahn'l (Reiteralm).
Toptipp
23.11.2019: Krampuslauf Schladming
20.12. - 22.12.2019: FIS Weltcup der Nordischen Kombination, Ramsau am Dachtstein
22.01.2020: The Nightrace - FÌS Nachtslalom der Herren
01.04. - 05.04.2020: 29. Puntigamer Musikanten Ski-WM
Lifte
Gesamt 43, Planai & Hochwurzen 41.067, Hauser Kaibling 16.170, Reiteralm 17.200 Personen.
Skigebiete
4 Berge Skischaukel (Herzstück der Region Schladming-Dachstein)
Tourismusbüro
Schladming-Dachstein Tourismusmarketing GmbH, 8970 Schladming, Ramsauerstraße 756
Tel.: +43 (0)36 87 / 23 310, info@schladming-dachstein.at
Auskunftstelefon
Planai-Hochwurzen, Tel.: +43 (0)687 / 22 042
Hauser Kaibling, Tel.: +43 (0)36 86 / 30 30
Reiteralm & Fageralm, Tel.: +43 (0)64 54 / 73 570
Besonderheiten
Geführte Schneeschuhwanderungen sowie Skitouren, Nachtskifahren und Nachtrodeln Hochwurzen, Leben wie die Eskimos(Iglu-Bau), Pistenpräparierung Live (im Pistengerät dabei), Pferdeschlittenfahrten, Tourenski, Snowparks, Freeride, Rennstrecken mit Zeitnehmung.
Preise
Ski amadé: Tageskarte (HS/Erw/J/Kd) Euro 55,50 / 41,50 / 28,-
6-Tage-Pass (HS/Erw/J/Kd) Euro 275,50 / 206,50 / 138,-
Ermäßigungen: Junior Weekend Discount für Kinder und Jugendliche mit bis zu 35 Prozent Rabatt, Sixty Plus (Senioren Ermäßigung), Minicard, ab dem dritten Kind einer Familie Freifahrt für das dritte und alle jüngeren Kinder und Jugendlichen, Osterfamilienaktion.
Loipen
Gesamt 85 km, klassisch 65 km, in der Vier-Berge-Skischaukel, in der Region 220 km, Höhentrainingsloipen am Dachsteingletscher auf 2.700 Meter Höhe, 4 km beleuchtete Nachtloipe.
Skigebiet

Schladming – Vier-Berge-Skischaukel
Vier Gebiete, maßgeschneidert für Wintersportfans

Das Skigebiet, in dem im Februar 2013 zum zweiten Mal die alpine Skiweltmeisterschaften durchgeführt wurden, firmiert als 4-Berge-Skischaukel. In Wahrheit inkludiert der an der Südseite des Ennstals dicht erschlossene Höhenrücken weit mehr. Vom Westen kommend startet man von Forstau auf die Fageralm, ab Gleiming und Pichl geht’s auf die Reiteralm – und damit ins Kerngebiet der Vier-Berge-Skischaukel, die sich bis zum Hauser Kaibling zieht. Die von einem Hüttendorf gezierte Reiteralm, wo zuletzt ein neuer Crosspark errichtet wurde, ist durch ihren „Frühstart“ berühmt. Nirgendwo werden die Pisten so früh „weltcuptauglich“ beschneit. Gefördert wird das durch die tendenziell eher nördliche Ausrichtung der Schladminger Pisten. Sonst wäre das Schladminger Schneewunder noch größer, starten die Lifte doch bereits auf 750 bis 800 Metern Seehöhe. Ab der Reiteralm darf geschaukelt werden. Abwechslungsreiche Pisten, die allen Ansprüchen gerecht werden und die ausgiebig zum Carven einladen. Zentrum des Gebiets ist das schöne Städtchen Schladming mit einem breiten Gastro- und Übernachtungsangebot für alle Brieftaschen. Auch Après-Ski und Nightlife kommen nicht zu kurz. Gleich neben der Talstation der Planai-Bahn befindet sich der rustikale Mega- Unterhaltungstempel Hohenhaus Tenne, am Berg 15 sogenannte Genuss-Specht-Wirte sowie insgesamt 61 gemütliche Skihütten, die mit regionalen Schmankerln zum Einkehrschwung locken.

Sportlich ist alles Top: Die Planai WM-Piste ist legendär, und mit Investionen in Höhe von 400 Millionen Euro wurde das Gebiet für die letzte Ski- WM aufgerüstet und auf den modernsten Stand gebracht. Mittlerweile gibt es im ganzen Skigebiet mehr als 120 Hot Spots mit Gratis W-Lan. Im Superpark Planai kann man sich bei seinen Moves über die Schanzen filmen lassen und das danach im Netz downloaden. Es wird weiter laufend investiert – zuletzt in den neuen Gastro- und Après Ski-Hotspot Alm Arena und Mühlstodl am Hauser Kaibling sowie in die neue 10er-Gondelbahn Planai. Heuer erfolgte auf der Planai mit der 26,5 Millionen Euro teuren Neuerrichtung der Hauptseilbahn „D-Line“ (153 Gondeln und 3.800 Personen Förderleistung pro Stunde) die bislang größte Investition in der Unternehmensgeschichte. Bemerkenswert ist nach wie vor das Parkhaus bei der Talstation „Planet Planai“, wo auf die verschiedenen Etagen mit den Skiern zugefahren werden kann. Und jeder, der erstmals vor dem finalen Planai-Steilhang steht, ist beeindruckt. Die Talabfahrten der Region sind überwiegend schwierig und hart. Das gilt auch für den skifahrerisch mit der Planai eine Einheit bildenden Hauser Kaibling, der aber abwechslungsreiche Pisten für jeden bietet. Das kulinarische Angebot kann sich ebenfalls sehen lassen. Am Hauser Kaibling befindet sich mit 2.015 Metern Seehöhe übrigens der höchste Punkt der Vier-Berge-Schaukel. In die andere Richtung geht es zur Hochwurzen und über zum Teil weitläufige Verbindungspisten wieder zur Reiteralm, wo zuletzt in Pistenverbreiterungen, die Kinderland-Vergrößerung und einen neuen Parkplatz investiert wurde. Neu ist auch die sogenannte „Kids Cool Running“-Rennstrecke für Kinder mit Zeitnehmung.

Einer der wohl beeindruckendsten Touren im Alpenland befindet sich ebenfalls in der Region: Österreichs Nationalskitour, die Dachstein-Überquerung nach Hallstatt. Hierbei wird eine Strecke von 25 Kilometer und ein Höhenunterschied von 2.000 Meter geschafft. Für diese Tour, die vier bis fünf Stunden dauert, ist keine Tourenausrüstung notwendig (siehe auch Kapitel Touren). Die Kultabfahrt „Edelgrieß“ gilt als eine der schönsten Freeride-Abfahrten der Alpen. Das Ergebnis: Atemberaubende 18 Kilometer Freeriding durch das Dachstein-Massiv bis nach Ramsau am Dachstein. Und nicht zu vergesssen: Das Loipennetz in der Region Schladming-Dachstein beträgt herausragende 435 Kilometer.

Top Tipps