SPORT 2000 beweist Agilität in der Krise

von Alexandra Otto 16/11/2020
Winter in Österreich
SPORT 2000 beweist Agilität in der Krise

Die Genossenschaft hat sich in der Krise als zukunftsfähige Geschäftsform bewährt. Der strategische Fokus von SPORT 2000 für die Zukunft liegt neben Beratung, Service und Qualität klar auf der Weiterentwicklung der Profi Konzepte, Digitalisierung und Personal. Bei einem durchgeführten Mystery Shopping erreichen die SPORT 2000 Running und Ski Profis eine Weiterempfehlungsrate von 85 %. SPORT 2000 rent geht im Verleihgeschäft als Branchenchampion hervor.

Das Jahr 2020 begann für SPORT 2000 mit einer besonders positiven Geschäftsentwicklung. Das Rekordergebnis von 2018 konnte im vergangenen Geschäftsjahr abermals getoppt werden. SPORT 2000 (inkl. Tschechien und Slowakei) erzielte 2019 einen Umsatz von 634 Mio. Euro. Mit dem seit September neuen Partner A3 SPORT verdreifacht SPORT 2000 seine Marktanteile in beiden Nachbarländern. In Österreich hält der Sportfachhandelsverband mit 240 Händlern und einem Umsatz von 579 Mio. Euro einen Marktanteil von rund 30 %. „Wir sind in den letzten Jahren stetig gewachsen und haben eine ausgezeichnete Basis geschaffen. Dies hilft uns, die aktuellen Herausforderungen dieses Jahres gut zu meistern. Unsere Händler tragen wesentlich zur Sicherung der Arbeitsplätze und der regionalen Wertschöpfung bei. Die Zentrale unterstützt sie im täglichen Geschäft – ein Modell, das sich für beide Seiten lohnt“, betont Dr. Holger Schwarting, Vorstand von SPORT 2000 Österreich. „Unser Blick ist klar in die Zukunft gerichtet. Mit der Weiterentwicklung unserer Profi Konzepte sowie unserer Digitalisierungsstrategie und dem stetigen Ausbau unseres Händlernetzwerks blicken wir – trotz aller Herausforderungen – dem kommenden Jahr positiv entgegen“, so Schwarting. Entscheidend dafür ist der Verlauf der kommenden Wintersaison.

Corona – Sportfachhandel punktet durch Agilität

Die Erwartungen, im laufenden Geschäftsjahr an das Ergebnis von 2019 anzuschließen, wurden zu Beginn des Jahres schlagartig gebremst. Corona hat die Spielregeln im Handel neu definiert. SPORT 2000 sah sich, wie viele andere, mit einem wochenlangen Lockdown konfrontiert. Eine Situation, die agiles Handeln und Zusammenhalt innerhalb der Genossenschaft erforderte. Die Zeit der Krise hat SPORT 2000 gezeigt, dass dieser enge Zusammenhalt funktioniert und die Händlergemeinschaft sogar noch weiter gestärkt wurde. Nicht nur nach innen, sondern in der gesamten Lieferkette sorgt dieses partnerschaftliche Prinzip aktuell für positive Geschäftsentwicklungen. „Der Großteil unserer Händler konnte die Verluste im Umsatz während des Lockdowns über den Sommer weitestgehend ausgleichen. Manche liegen sogar über den Erwartungen. Im Moment liegen wir knapp über dem Vorjahr“, zieht Schwarting mit Blick auf den bevorstehenden Winter Bilanz. Im Hinblick auf die Umsatzentwicklungen ist der Unterschied zwischen Geschäften in ländlichen und städtischen Gebieten signifikant. Stores in 1-a-Lage haben seit dem Lockdown mit verringerter Kundenfrequenz zu kämpfen, während sich Händler in ländlichen Gebieten – die bei SPORT 2000 rund 85 % ausmachen – über stärkere Kundenbindung und österreichische Urlauber freuen. „Unsere Händler sind in Bezug auf Fläche und Management klein strukturiert. Mit dem Rückhalt des großen SPORT 2000 Netzwerks ermöglicht dies ein rasches und agiles Handeln, angepasst an die regionalen Erfordernisse“, hebt Schwarting die Vorteile der eigenständigen und regional stark verankerten Händler hervor.

Regionalität und Gesundheit: starke Nachfrage nach Beratung

Neben den rasanten Entwicklungen im Onlinehandel zu Beginn der Krise wurde im weiteren Verlauf das Bewusstsein der Österreicherinnen und Österreicher für die eigene Gesundheit und den Wert der regionalen Wirtschaft nachhaltig gestärkt. Für Schwarting eine positive Entwicklung, von der der beratungsintensive Sportfachhandel profitiert: „Die Krise hat das Verhalten der Menschen geändert, sowohl beim Einkaufen als auch bei der Freizeitgestaltung. Das sehen wir an dem großen Beratungsinteresse bei unseren Händlern und unter anderem an den steigenden Umsatzzahlen in den Segmenten Outdoor, Running und Bike.“ Die Umsätze lagen dieses Jahr in allen drei Bereichen über den Erwartungen.

Beratung gelingt von Mensch zu Mensch immer noch am besten

Ein essenzieller Erfolgsfaktor von SPORT 2000 ist der Mensch. Seit jeher setzt SPORT 2000 auf kompetentes und top geschultes Personal in der Beratung und Betreuung der SPORT 2000 Kunden. Die dafür vor Jahren ins Leben gerufene SPORT 2000 Akademie bietet den insgesamt 2.986 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein breites Schulungsangebot. Für die Zukunft steht eine Erweiterung des bestehenden Aus- und Weiterbildungsangebots der Akademie am Programm. „Anhand von persönlicher Beratung und kompetentem Service finden unsere SPORT 2000 Händler für ihre Kunden genau das Sportequipment, das sie brauchen, und nicht unbedingt das, was sie beim Betreten des Geschäfts wollen. Genau zu wissen, welche Ausrüstung das individuelle Leistungslevel des Kunden verlangt, zeichnet unsere Händler aus“, betont Schwarting den Mehrwert der Beratungsleistung seiner Händler.

SPORT 2000 Profi Konzepte – von Kunden empfohlen

Im gesamten Handel waren spezialisierte Fachgeschäfte am wenigsten von Umsatzrückgängen betroffen. Auch bei SPORT 2000 entwickelten sich die Umsätze der Profi Händler im Durchschnitt besser. Das Geschäftsmodell von SPORT 2000, das Spezialisierung und höchste individuelle Beratung in den Fokus stellt, beweist im Hinblick auf die aktuelle Situation somit seine Zukunftsfähigkeit.

Dass die Profi Händler bei den Kunden Zuspruch finden, bestätigte auch ein von SPORT 2000 in Auftrag gegebenes Mystery Shopping. Dabei wurde die Leistung der Ski und Running Profis genauer unter die Lupe genommen – mit erfreulichem Ergebnis: „Das Mystery Shopping hat gezeigt, dass unsere SPORT 2000 Profis unseren gestellten Ansprüchen gerecht werden. In beiden getesteten Sparten erreichen wir eine Weiterempfehlungsrate von über 85 %“, so Mag. Natascha Krawinkler, Marketingleiterin von SPORT 2000 Österreich, die sich mit den SPORT 2000 Profis freut: „Überprüfungen wie diese zeigen, dass unsere Händler und deren Mitarbeiter jeden Tag ihr Bestes geben und ihren Beruf mit Leidenschaft ausüben. Kompetentes und gut geschultes Personal ist das Nr.-1-Differenzierungsmerkmal von SPORT 2000.“

Seit 2018 wurden bereits drei SPORT 2000 Profi Konzepte im Bike-, Running- und Skisegment realisiert. Im Moment stehen den Kunden 42 Bike Profis, 24 Running Profis und 52 Ski Profis österreichweit zur Verfügung. „Bereits 94 – also rund 40 % – unserer Händler haben zumindest ein Profi Konzept umgesetzt und glauben an diesen Weg für die Zukunft“, sieht sich Schwarting in den Entwicklungen des Profi Konzepts der letzten zwei Jahre bestätigt und blickt diesbezüglich zuversichtlich in die Zukunft: „Unser Ziel ist es, dass bis 2022 90 % unserer Händler in mindestens einer Kategorie Profis sind. Dabei ist uns eines besonders wichtig: So wie unsere Händler für ihre Kunden individuelle Lösungen finden, setzen auch wir darauf, das ideale Konzept für den jeweiligen Händler zu finden.“ SPORT 2000 Profis zeichnen sich durch höchste Beratungskompetenz, den Zugang zu Top-Marken und moderne Analysetechnologien aus.

Frühjahr 2021: Start der SPORT 2000 Berg Profis

Kommendes Jahr steht die finale Profi Erweiterung um die SPORT 2000 Berg Profis am Programm. „Egal ob Wandern oder Klettern, unsere Berg Profis gelten als erste Anlaufstelle für Outdoor-Liebhaber und komplettieren unser Profi Angebot. In einem ersten Schritt rechnen wir mit etwa 20 Händlern, die gleich zum Start als Berg Profis dabei sein werden“, zeigt sich Schwarting von der Umsetzung des vorerst letzten Profi Konzepts begeistert. Das Angebot der Berg Profis ist für Kunden ab dem Frühjahr 2021 zugänglich.

Handel muss online und offline stattfinden

Die Krise wirkte wie ein Katalysator für Digitalisierungsprojekte in Unternehmen. Bei SPORT 2000 sorgte der Launch des Onlineshops in Ergänzung zum verstärkten digitalen Marketing und zum digitalen Ladentisch für einen Push in der Digitalisierung. „Die Kombination eines informativen Onlineshops mit individueller Beratung in den stationären Geschäften sehen wir als Geschäftsmodell der Zukunft. Online ist jedoch immer als Ergänzung zu der persönlichen Erfahrung vor Ort im Store anzusehen – diese steht immer an erster Stelle“, hebt Schwarting hervor. Auch der ehemalige Ski-Weltmeister und SPORT 2000 Markenbotschafter Hans Knauß sieht den Online-Bereich als zusätzlichen Kanal, der das Einkaufserlebnis vor Ort ergänzt: „Als passionierter Sportler informiere ich mich vorab im Internet, um einen Überblick über die zur Verfügung stehenden Produkte zu bekommen. Die Entscheidung, welche Sportausrüstung am besten zu mir passt, treffe ich beim Sportfachhändler meines Vertrauens und vertraue dabei auf dessen Expertise. Hier sind die SPORT 2000 Händler die ersten Ansprechpartner in den Regionen.“

SPORT 2000 rent – Nr. 1 im Skiverleih

Auch was die Kundenzufriedenheit im Verleihgeschäft betrifft, hat SPORT 2000 die Nase am österreichischen Markt vorne. Um das Verleiherlebnis noch einfacher zu gestalten, führte die Sportfachhandelsgesellschaft im September 2019 einen kompletten Relaunch der Website durch. Nur wenige Monate später wählten Kunden SPORT 2000 rent in der Verbraucherstudie der ÖGVS (Gesellschaft für Verbraucherstudien) als Nr. 1 im Skiverleih. Bei der Erhebung wurden unter anderem die Freundlichkeit des Personals, die gebotene Beratung, die Qualität des Verleihmaterials und das Preis-Leistungs-Verhältnis bewertet. Für Krawinkler stand bei der Entwicklung der neuen Website die Customer Journey der Kunden im Mittelpunkt: „Das Verleihgeschäft gewinnt immer weiter an Bedeutung und Relevanz. Unsere Aufgabe ist es, den Verleih für Kunden so einfach und komfortabel wie möglich zu gestalten. Wir holen den Kunden online dort ab, wo er gerade ist, und bieten ihm offline kompetente Fachberatung beim rent Händler vor Ort.“ Auch Schwarting sieht sich durch die Studie im rent Angebot von SPORT 2000 bestätigt: „Am Ende des Tages ist es immer der Kunde, der entscheidet. Eine Rückmeldung der Kunden zu SPORT 2000 rent wie diese ist daher besonders wertvoll.“ Im Winter stehen den Kunden im Alpenraum 600 aktive SPORT 2000 rent Stationen zur Verfügung. Über die intuitive Online-Buchungsplattform SPORT 2000 rent buchen immer mehr Kunden im Winter Ski und im Sommer Bikes, die sie sich bei einem ausgewählten Händler vor Ort ausleihen. Diesen Winter erfolgt der Skiverleih, aufgrund der Gesundheitskrise, unter Einhaltung strenger hygienischer Maßnahmen. Dazu gehört unter anderem desinfiziertes Leihmaterial. Zudem bieten SPORT 2000 rent Händler ihren Kunden die ganze Wintersaison über die Möglichkeit, Leihmaterial kostenlos zu stornieren.

Wintersaison entscheidend

Wie sich die kommenden Wintermonate auf die Entwicklungen im Sportfachhandel auswirken, lässt sich auch in Expertenkreisen noch nicht abschätzen. In Arbeitsgruppen wird jedoch branchenübergreifend an Lösungen gearbeitet. So wurden bereits individuelle Lösungen in den unterschiedlichen Skigebieten präsentiert, darunter die richtige Vorgehensweise bei Skiliften und Beschränkungen beim Après-Ski. „Gemeinsam mit der Politik, den Seilbahnen und Vertretern des Wintertourismus arbeiten wir auf Hochtouren an Lösungen, um den Wintersport in Österreich Urlauber und Einheimische so normal und sicher wie möglich zu gestalten. Dies wird nur mit einem Schulterschluss gelingen“, betont Schwarting und ergänzt: „Dennoch, wir als SPORT 2000 fokussieren uns auf das Funktionieren des Handels, indem wir den Kunden ein sicheres Einkaufserlebnis ermöglichen. Was die Order anbelangt, gehen wir mit konservativer Planung in die kommende Wintersaison.“ Rund 60 % der SPORT 2000 Händler stehen aufgrund ihrer geografischen Lage in enger Verbindung mit dem Wintertourismus.

Neuer Partner A3 SPORT verdreifacht Marktanteil in der Slowakei und Tschechien

Seit Anfang September 2020 zählt einer der bedeutendsten Sportfachhändler in Mitteleuropa, A3 SPORT, mit insgesamt 75 Stores in Tschechien, der Slowakei und Deutschland zu SPORT 2000. Der Zusammenschluss mit dem neuen Verbandspartner stärkt den Sportfachhandelsverband in den östlichen Nachbarländern und schafft Synergien online wie offline. „Durch die Kooperation mit A3 SPORT bauen wir unsere Präsenz in Tschechien und der Slowakei weiter aus. Die bestehenden Stores befinden sich in Toplagen und sind in allen namhaften Einkaufszentren der beiden Länder vertreten. Zudem profitieren wir am österreichischen Markt von dem bereits gut etablierten A3 SPORT Onlineshop“, erklärt Schwarting. Mit der Erweiterung verdreifacht SPORT 2000 seinen Marktanteil in beiden Ländern.

SPORT 2000 Aufsichtsrat bestätigt

Am 10.10.2020 wurde der SPORT 2000 Aufsichtsrat erneut bestätigt. Peter Günther schied als Vorstandsmitglied planmäßig aus. Dr. Holger Schwarting wurde auf weitere fünf Jahre als hauptamtlicher Vorstand gewählt. Der aktuelle Vorstand und Aufsichtsrat setzen sich wie folgt zusammen: Dr. Holger Schwarting (hauptamtlicher Vorstand), Johannes Trauner (Obmann), Alexander Etz, Erich Gleirscher (Vorsitzender), Andreas Picher (stv. Vorsitzender), Alois Mandl (Schriftführer), Johannes Natter, Gertraud Höll und Martin Wibmer.

SPORT 2000

SPORT 2000 ist Österreichs größte Fachhändlergemeinschaft mit Sitz im oberösterreichischen Ohlsdorf und einem Marktanteil (inkl. Gigasport) von rund 30 %. SPORT 2000 Österreich (inkl. Tschechien und Slowakei) erwirtschaftete mit insgesamt 306 Sportfachhändlern und 518 Geschäften im Geschäftsjahr 2019 einen Umsatz von 634 Mio. Euro.

SPORT 2000 Österreich ist Mitglied bei SPORT 2000 International, der europaweit zweitgrößten Einkaufskooperation selbstständiger Sporthändler mit 3.953 Geschäften in 23 Ländern und einem Gesamtumsatz 2019 von über 4,9 Mrd. Euro. Weitere Informationen finden sich unter www.sport2000.at

Fotocredit: SPORT2000/Hinterramskogler