Meisterwerke der Technik: Hinter den Kulissen der Skibindungsproduktion

von Alexandra Otto 09/01/2022
Material
Meisterwerke der Technik: Hinter den Kulissen der Skibindungsproduktion

Für die meisten SportlerInnen gehört die Skibindung einfach zum Ski dazu. Dabei ist sie ein High-Tech Produkt, das mit rund 200 präzise aufeinander abgestimmten Einzelteilen für perfekte Steuerung, maximale Kontrolle und optimale Sicherheit und damit für die Gesamt-Performance am Ski verantwortlich ist. 

INNOVATION UND PRÄZISION

Beim weltweit führenden Skibindungshersteller TYROLIA wird seit weit über 70 Jahren mit viel Leidenschaft und Expertise an immer neuen Bindungsprodukten getüftelt. Innovationskraft, kontinuierliche Forschungs- und Entwicklungsarbeit, Materialoptimierung, vor allem aber der Wille den Skisport für alle immer einfacher, sicherer und noch unkomplizierter zu machen, sind die Treiber für immer neue erfolgreiche Produkte aus Schwechat / Wien. Die perfekte Abstimmung aller Bindungskomponenten macht aus rund 200 Teilen eine Präzisionsmaschine.

DIE ERSTE SKIBINDUNG VON TYROLIA

Bereits 1929 wurde mit dem Bau und der Entwicklung von Skibindungsteilen in Schwechat begonnen. 1949 wurde die erste Bindung, eine Kinderskibindung, unter dem Namen TYROLIA auf den Markt gebracht. Seither schreibt TYROLIA eine einmalige Erfolgsgeschichte und hat knapp 75 Millionen Garnituren Skibindungen erzeugt und zahlreiche Trends und Innovationen gesetzt. Von der Technik über Design, Qualität und Sicherheit ist TYROLIA damit seit Jahrzehnten weltmarktführend. Doch was steckt nun alles in einer Skibindung? 

MADE IN AUSTRIA

Die Konstruktion und der Bau einer Skibindung erfordert neben Know-how und Präzision auch einen enormen Materialeinsatz. Pro Jahr werden bei TYROLIA rund 35 Mio. Schrauben, 20 Mio. Bolzen und 16,7 Mio. Federn sowie  fast 1.500 Tonnen Kunststoff und 710 Tonnen Stahl größtenteils aus österreichischer Produktion verbaut. Made in Austria heißt bei TYROLIA aber auch: Sämtliche anderen Einzelteile werden selbst produziert. Ein hauseigener Werkzeugbau sorgt dafür, dass jährlich rund 150 Spezialwerkzeuge für diverse Arbeitsschritte zur Verfügung stehen, eine eigene Druckerei dafür, dass täglich bis zu 70 000 Kleinteile bedruckt werden können. So können alle  Produktionsschritte im eigenen Haus erfolgen und TYROLIA  kann nicht nur flexibel und schnell auf Kundenbedürfnisse reagieren, sondern auch mit einem raschen time-to-market Prozess für die Entwicklung neuer Produkte punkten. Die Qualität hat bei der Entwicklung, dem Material, der Fertigung sowie Gewährleistung und Service höchste Priorität. Alle Bereiche unterliegen hohen und ständig weiter entwickelten strengen Qualitätsstandards. Mit Erfolg, denn die Reklamationsrate beträgt knapp 0,1 Prozent. Moderne Skibindungen sind also weit mehr als nur ein Verbindungsstück zwischen Athleten und Ski. Sie sind hochtechnische Meisterwerke, die schwierigste und zahlreiche Anforderungen erfüllen müssen bevor sie zum Einsatz am Menschen, am Ski und auf der Piste kommen und Fahrspaß bieten können.