10 Jahre TAUERN SPA

von Alexandra Otto 03/12/2020
Winter in Österreich
10 Jahre TAUERN SPA

Das TAUERN SPA Zell am See – Kaprun feiert 10-jähriges Jubiläum: der ideale Anlass, um Karl Berghammer, Geschäftsführer des exklusiven 4*S Resorts, zum Gespräch zu bitten. Der gebürtige Innviertler ist seit dem ersten Spatenstich mit dabei und kennt Gäste, Haus und Mitarbeiter so gut wie kaum ein anderer.

 

Von Anbeginn dabei und dank seiner Expertise mit dem nötigen Weit- und Rundumblick ausgestattet: TAUERN SPA-Geschäftsführer Karl Berghammer steuert seit 10 Jahren erfolgreich das Wellness-Flaggschiff der VAMED, Österreichs führendem Betreiber von Thermen- und Gesundheitsresorts. Über welche aktuelle Auszeichnung man sich sehr freut und warum Bike-Touren mit den Gästen unverzichtbar sind, verrät uns Karl Berghammer im persönlichen Gespräch.

 

Herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum! Was macht für Sie das TAUERN SPA einzigartig?

Unser Resort bietet dem Gast eine einmalige Vielfalt an hochwertigen Entspannungsmöglichkeiten im Haus und in unmittelbarer Umgebung ein exklusives Angebot an „Expeditionsangeboten“ an Berg-, Sport- und Naturerlebnissen. Ein Angebot, das die Bedürfnisse der Gäste nach Aktivitäten in der Natur, Freiraum, Frischluft und Individualität ganzheitlich abdeckt und uns als Resort einzigartig macht.

 

Rechtzeitig zum Geburtstag erreicht Sie ein schönes Geschenk, das quasi selbst gemacht ist – der World Spa Award 2020.

Wir haben in der Kategorie World´s Best Mineral & Hot Springs Spa 2020 überzeugt. Der Erhalt dieser Auszeichnung freut uns, gerade in einem herausfordernden Jahr wie diesem, ungemein. In einem Atemzug mit den weltweit führenden Spas und Wellness-Resorts genannt zu werden, macht uns stolz und bestätigt unseren Kurs. Wir wertschätzen diese Anerkennung an unser Resort und an unsere Arbeit sehr – und es ist eine schöne Motivation!

 

Wie haben Sie die Zeit vom ersten Spatenstich bis heute erlebt? Was waren die größten Herausforderungen und die größten Erfolge?

Bereits vor der Inbetriebnahme war es unser Ziel, dem Gast ein ganz besonderes Urlaubs- und Wohlfühlangebot zu schaffen. In unserem modernen „Base Camp“ lassen sich nach dem  Motto „alles können, nichts müssen“ ganz spontan viele „Expeditionen“ kurzfristig buchen. Unser Gast erhält eine individuelle Urlaubsberatung durch unsere Expeditionsleiter. In unserer hoteleigenen Verleih- und Servicestation bekommt man vom Skiticket, Skilehrer, Transfer bis hin zum Equipment-Verleih alles aus einer Hand. Der größte Erfolg ist, wenn Gäste begeistert sind – wir haben es geschafft, innerhalb kurzer Zeit einen großen Stammgästeanteil zu erzielen. Auch der Ausbau des Angebots samt Erweiterung des Resorts im letzten Jahr war letztendlich nur durch die starke Nachfrage unserer Gäste möglich.

 

Sie sind nicht nur als Hotelführung für Ihre Gäste da, sondern stellen sich auch als Expeditionsleiter für anspruchsvolle Fahrradtouren zur Verfügung. Wie kommts?

Ich halte es einerseits für sehr wichtig, neue Produkte und Ideen selbst zu testen und andererseits sind die Touren auch nicht ganz uneigennützig, da ich selbst gerne auf dem Bike sitze. Zudem erhalte ich bei der Gelegenheit immer wieder gute Gästerückmeldungen zum Aufenthalt. Dieses persönliche und direkte Feedback während der Expeditionen sind besonders wertvoll und wichtig für uns.

 

Wie hat sich das Resort im Laufe der Jahre entwickelt und welche Rolle spielt die Region dabei?

Die regionalen Kooperationen sind für unseren Betrieb besonders wichtig. Im Bereich der touristischen Kooperationen spielen gelebte Partnerschaften mit den Bergbahnen Kitzsteinhorn und Schmitten, Golfplätzen und den Tourismusorganisationen eine essenzielle Rolle. Sie sind fixe Bestandteile in unserem Angebot und unserer Vermarktung, da sie auch ein Differenzierungsmerkmal zu anderen Wellnessangeboten darstellen. Im Bereich der regionalen Produkte setzen wir seit einigen Jahren auf das Motto „Regionalität und Frische“. Die Gäste schätzen den Einkauf und die Verarbeitung von nahezu 80% an Lebensmitteln und Getränke, die in der Region bzw. im Bundesland Salzburg bezogen werden, sehr.

 

Auch die Gesellschaft verändert sich. Inwiefern haben Ihre Gäste heute andere Bedürfnisse als noch vor zehn Jahren und wie gehen Sie darauf ein?

Der Trend in Richtung Kurzaufenthalte hat sich in den letzten Jahren noch einmal verstärkt. Die Gäste buchen sehr spontan und erwarten innerhalb der 2-3 Tage höchste Flexibilität. Unsere individuellen Angebote holen den Gast perfekt ab, damit er schnell zu seinem gewünschten Benefit kommt. Ein Beispiel: Für die „Expeditionen“ in die Region steht eine persönliche Betreuung in unserer Urlaubsmanufaktur bereit. Zudem ermöglichen lange Öffnungszeiten im Wellnessbereich oder ausgedehnte Essenszeiten dem Gast ein hohes Maß an Flexibilität. Er kann seinen Aufenthalt selbstbestimmt strukturieren und individuell gestalten.

 

Blicken wir in die Zukunft: Welche Erwartungen werden die Gäste künftig im Gepäck haben und worauf kommt es beim Service 2.0 an?

Gerade in der Zeit nach Corona versuchen wir dem Gast durch vertrauensbildende Maßnahmen eine hohe Sicherheit für seinen Aufenthalt zu gewährleisten. Unsere Vorteile sind die Größe, Weitläufigkeit und die offene Architektur unseres Resorts. Zudem schafft die Verbindung mit der umliegenden Bergwelt und Natur ein zusätzliches Gefühl von Freiheit und „draußen sein“. Zusätzlich wird es neben den präventiven Angeboten im Haus auch besondere Angebote im Bereich der Immunstärkung geben. Zum Thema Service 2.0: Die Digitalisierung schreitet auch in der Hotellerie voran. Das sehe ich positiv um die Prozesse für die Gäste zu erleichtern. Speziell für Grundinformationen ist dies auf jeden Fall eine Verbesserung – schnell und 24/7 abrufbar. Umso mehr Zeit bleibt für den persönlichen Service unserer Mitarbeiter/Innen. Diese Chance einer individuelleren Betreuung der Gäste wird ein größerer Wettbewerbsvorteil für die Zukunft.

 

Was wünschen Sie sich für das TAUERN SPA und wo sehen Sie das Resort in den nächsten 10 Jahren?

Der ständige Blick auf die Gästewünsche und Marktentwicklungen prägte die positive Weiterentwicklung der letzten Jahre. Gerade das Bedürfnis nach Entschleunigung und der Sehnsucht nach Natur- und Bergerlebnissen, speziell in urbanen Bereichen, werden auch in Zukunft die Angebotsentwicklung stark prägen.

 

Eine persönliche Frage zum Schluss: Sie arbeiten da, wo andere Urlaub machen. Wo tanken Sie Kraft und schöpfen neue Energie?

Mich motiviert der Elan und das Engagement unserer tollen Mitarbeiter/Innen, die wiederum unsere Gäste begeistern und dem gesamten Resort dadurch spürbare Erfolge bringen. Die Bergwelt gibt enorm viel Kraft – es muss nicht immer Sport am Berg sein, oft reicht schon ein Blick auf dem sonnigen, schneebedeckten Gipfel des Kitzsteinhorns.

 

Vielen Dank für das Gespräch!